HWI-Sicherheit | Ihr regionaler Schlüsseldienst

≡ Menu

Wer bezahlt den Schlüsseldienst?

Immer wieder bekommen wir nach einer Türöffnung die Frage gestellt, ob die Kosten (Rechnung) der Vermieter oder der Mieter zu tragen hat. Um hier etwas Licht ins Dunkel zu bringen, möchten wir Ihnen dazu in folgendem Artikel Hinweise und Ratschläge geben.

 

Pauschal ist diese Frage nicht immer gleich zu beantworten. Wer die Rechnung eines Schlüsseldienstes zu zahlen hat, ist ganz klar von der vorliegenden Situation und den bestehendem Mietvertrag abhängig.

Grundsätzlich stellt sich erst einmal die Frage, ob der Schlüsseldienst für eine vom Mieter selbstverschuldete  Situation gerufen wurde oder ein technischer Defekt der Tür durch Verschleiß oder Konstruktionsfehler vorlag. Als selbstverschuldet kann der Schlüsselverlust, der Schlüsseldiebstahl oder auch das Abbrechen des Schlüssels im Türschloss angesehen werden.

Liegt jedoch ein defektes Türschloss vor und der Vermieter kann deshalb nicht die Wohnung betreten, besteht die Möglichkeit der Kostenübernahme der Rechnung des Schlüsseldienstes durch den Vermieter. Dafür sollte der Mieter folgendes beachten: Steht der Mieter vor verschlossener Türe und hat die Absicht

Fragezeichen aus Geldstücken

Wer zahlt den Schlüsseldienst

einen Schlüsseldienst für den Tausch des Türschlosses und die Öffnung zu arrangieren, sollte er vorher den Vermieter oder den Hausmeister die Situation schildern und diese bitten, den Schlüsseldienst zu beauftragen. So geht der Mieter auf Nummer sicher und der Vermieter ist selbst in der Pflicht gegenüber dem Schlüsselnotdienst. Weiteres dürfte der Mieter in Notfällen sogar selbst handeln. Das übliche Verfahren der Mängelanzeige würde hier viel zu lange dauern. Ein Anruf beim Vermieter, der Hausverwaltung oder dem Hausmeister reicht dann aus und kann bei einem späteren Rechtsstreit über die Verbindungsnachweise des Telefonanbieters nachgewiesen werden.

Sind Vermieter oder Hausverwaltung in Notfällen nicht zu erreichen, kann der Mieter die Notöffnung oder den Tausch des Schlosses selber in Auftrag geben. Der Vermieter ist dann im Nachhinein verpflichtet die notwendigen Kosten zu übernehmen. Klauseln im Mietvertrag, die dieses Vorgehen ausschließen, sind rechtlich unwirksam und können vom Mieter angefochten werden.

Jedoch gibt es eine Ausnahme im Mietvertrag, welche den Mieter für die Zahlung solch einer Reparatur verpflichtet. Diese Ausnahme nennt sich Kleinreparaturklausel. Diese Klausel kann im Mietvertrag stehen und muss eine Obergrenze (Summe) enthalten (z.B. 200 Euro) die der Mieter maximal im Jahr an Kleinreparaturen zu tragen hat. Zudem müssen die Gegenstände, welche den Kleinreparaturen zugeordnet werden, ebenfalls in dieser Klausel ausgewiesen sein. Ist dies nicht der Fall, gilt die Klausel als ungültig und der Vermieter hat die Kosten für eine Türöffnung zu tragen.

Oft argumentieren Vermieter mit einer sogenannten Verletzung der Sorgfaltspflicht des Mieters. Türschlösser fallen jedoch nicht unter die Sorgfaltspflicht, denn Schlösser und Türen gelten als wartungsfrei, sodass dieses Argument leicht außer Kraft gesetzt werden kann.

Abschließend lässt sich sagen, dass jeder Mieter die Kosten für einen Schlüsseldienst bei richtigem Handeln an den Vermieter abtreten kann. Für weitere Fragen können Sie gern die Kommentarfunktion nutzen oder die Experten des Schlüsseldienstes HWI-Sicherheit kontaktieren.

  • Becker Eduard 18. Dezember 2013, 13:39

    Wie sieht es aus wenn die vordere Haustür sich auf Grund eines defekten Schlosses nicht mehr öffnen lässt und man so noch nicht mal mehr ins mehr parteienhaus rein kommt. Der Vermieter wusst über die Mengel Bescheid.

  • HWI-Sicherheit 3. Januar 2014, 12:34

    Hallo Eduard,

    wenn der Vermieter vorher über den Mangel Bescheid wusste, bzw. darauf hingewiesen wurde den Mangel zu beheben und seiner Pflicht nicht nachgekommen ist, können sie den Schlüsseldienst holen und dem Vermieter für die Kosten aufkommen lassen. Sie müssen ja irgendwie in das Parteienhaus rein kommen! Am besten mehrer Mieter bestätigen den Schaden! Dann geht nicht schief!

    Beste Grüße

  • Y.B. 29. Januar 2014, 21:12

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    es geht um folgendes: Es handelt sich um eine Mietwohnung, in einem Apartment das möbiliert ist. Dort hat der Mieter beim Verlassen der Wohnung den Schlüssel von Innen stecken lassen. Daraufhin Hausmeister angerufen(samstags). Der kam konnte aber Tür mit ersatzschlüssel nicht öffnen. Der Schlüsseldienst der Gesellschaft war nicht zu erreichen. Also in der nähe einen Schlüsseldienst angerufen. Dieser konnte die Tür nicht ohne Gewalt öffnen da, dass Schloss defekt war. Er musste den Türbeschlag aufsägen, Zylinder kaputt machen etc. Fotos vom Defekt wurden gemacht und protokoll auch vom schlüsseldienst geschrieben. Beim Austauschen des Türschlosses ein Stück Tür herausgebrochen, das tür mit schloss verklebt vergibst war. Alles hat insgesamt 500 Euro gekostet, was der Mieter erstmal gezahlt hat. Jetzt Brief an die Verwaltung geschrieben und die Kosten für das neue Schloss zurückgefordert, aber nicht die kosten für den „normalen Einsatz des Schlüsseldienstes“ ca. 250 zurückgefordert. Verwaltung will jetzt sogar reparatur der kompletten tür dem Mieter anhängen? Brauche dringend rat in diesem Fall! Es ist doch nicht schuld des Mieters wenn die Tür kaputt ist von vorneherein. Das man mal den schlüsseldienst rufen muss auf eigene kosten ist klar, aber alles andere was danach kam ist nicht schuld des mieters in meinen augen.

  • HWI-Sicherheit 30. Januar 2014, 11:35

    Hallo,

    in diesem Fall ist es sinnvoll einen Anwalt für Mietrecht anzurufen und sich kurz am Telefon beraten zu lassen. Das sollte auch nicht mehr als 30 Euro kosten. Wer den Schaden zahlen muss ist abhängig von Ihrem Mietvertrag.

    Mit freundlichen Grüßen

  • Henning Stilke 6. Februar 2014, 9:01

    Hallo,
    ich bin im Januar nach der Arbeit nachhause gekommen und das Haustürschloss funktionierte nicht mehr. Ich kam also nicht ins Haus, abends bei Minustemperaturen. Mein Nachbar kann das bestätigen. Ich habe den Schlüsseldienst gerufen. Der hat festgestellt, dass das Schloss durch Verschleiß defekt ist und hat das Schloss ausgetauscht. Ich musste die Reparatur gleich bezahlen. Mein Vermieter ist nicht bereit, die Reparaturkosten zu übernehmen. Ich habe den Vermieter vor der Reparatur nicht verständigt, weil ich seine Nummer nicht dabei hatte und er ohnehin weit entfernt wohnt und auch nichts anderes hätte unternehmen können als ich.
    Was kann ich jetzt tun?

    Mit freundlichen Grüßen
    Henning

  • Peters 14. April 2014, 19:05

    Wir standen vor der Tür des gemieteten Hauses und das Schloß war defekt. Der Schlüssel ließ sich noch drehen, aber – da es sich um eine Sicherheitstür handelt – war keine Öffnung der Tür möglich. Nachdem wir mehr als eine Stunde vergeblich vesucht haben, den Vermieter oder seinen Vater zu erreichen, haben wir selbst einen Schlüsseldienst beauftragt, da wir ins Haus mussten. Das Schloss musste aufgebohrt werden und komplett erneuert, was über 800 Euro gekostet hat. Nun will uns der Vermieter die Hälfte der Kosten in Rechnung stellen. Darf er das?
    Im Mietvertrag ist zwar eine Klausel für Kleinreparaturen, aber ohne Angabe einer Obergrenze, es ist also keine Summe eingetragen.
    Wer muss nun zahlen?

  • Verena 15. April 2014, 14:57

    Bei uns war an der Sicherheitstür innen die Stange gebrochen, die die einzelnen Bolzen aus der Verriegelung holt. Wir bekamen die Haustür (Haus zur Miete) nicht auf und haben mehr als 1 Stunde lang versucht, den Vermieter und einen anderen, uns bekannten, Ansprechpartner zu erreichen – leider vergeblich. Da wir mit verderblichen Lebensmitteln vor der Tür standen und auch endlich mal ins Haus wollten, haben wir vom Nachbarn aus einen Schlüsseldienst angerufen. Es wurde extra darauf geachtet, einen Schlüsseldienst vor Ort zu rufen. Leider stellte sich hinterher heraus, dass dieser trotzdem einer großen Kette angeschlossen ist.
    Der Vermieter will uns nun die Kosten für den Schlüsseldienst (880 Euro – 3 Stunden Arbeit und Erneuerung des kompletten Sicherheitsschlosses) in Rechnung stellen und behauptet, der Fehler wäre durch mangelnde Wartung unsererseits entstanden. Wir hätten das Schloss regelmäßig ölen müssen.
    Nun habe ich herausgefunden, dass man Schlösser gar nicht ölen soll.
    Was können wir jetzt tun?
    Verena

  • Denise 9. Mai 2014, 11:13

    Guten Tag, Wie sieht es denn bei gewerblichen Räumen aus, bei denen das Schloß Nachts von Unbekannten beschädigt (zugeklebt) wurde? Vermieter wurde verständigt, aber den Schlüsseldienst habe ich natürlich vorher gerufen, um erstmal in den Laden reinzukommen da auch Kunden mit vor der Tür gewartet haben…
    Muss ich als Mieter die Kosten der Türöffnung und Schlosswechsel tragen oder der Vermieter?

  • Werner Radtke 11. Mai 2014, 12:49

    Unsere Mieterin hat an einem Samstag einen Schlüsseldienst beauftragt. Angeblich hätte sie unsere Telefonnummer nicht gehabt und diese auch nicht über Google herausbekommen.
    Eine Google Aufruf nach meiner Adresse und Telefonnummer wird jedoch sofort angezeigt.
    Da ich mit Türen und Fenster beruflich zu tun habe, wäre es mir ein leichtes gewesen die Tür zu öffnen.
    Die Tür wurde mit einer Plastikkarte geöffnet und hierfür wurden 400,- € berechnet was mir sehr unseriös erscheint. Mus ich die Rechnung zahlen ?

  • Angie 17. September 2014, 13:47

    Hallo auch ich habe eine Frage.
    Ich wollte den Müll nach unten bringen und schloss meine Wohnungstür weil ich einen Sohn von 1 1/2 habe. Nachdem ich die Tür wieder öffnen wollte ging sie nicht auf. Leider hatte ich kein Handy und mein kleiner schon am schreien dies passierte sonntags darauf hin habe ich die Tür aufgebrochen nun möchte der Vermieter die Tür nicht reparieren. Jetzt weiß ich nicht ob er das einfach so bestimmen kann weil meine Versicherung sagt wenn das Schloß ein technischen Defekt hat( was es auch hat ) muss das der Vermieter bezahlen. Bitte helft mir!

  • HWI-Sicherheit 19. September 2014, 13:19

    Hallo,

    das kling danach, als ob deine Tür durch Abnutzung des Schlosses sich nicht öffnen lies. In diesem Fall, hat der Vermieter dafür zu sorgen, dass Schließzylinder etc. in Ordnung sind. Da du die Tür aber selbst aufgebrochen hast und kein „Fachmann“ das Schloss begutachtet hat, kann ich nur schwer sagen, ob der Vermieter nicht doch um die Zahlung der entstandenen Kosten herum kommt. Ich denke in diesem speziellen Fall, solltest du einen Anwalt für Mietrecht kontaktieren und um ein kurzes Telefonat bitten. Dieser sollte Dir gleich sagen können, ob du im Recht bist. Ich wünsche dir ganz viel Erfolg und hoffe das Du nicht auf den Kosten sitzen bleibst. Ich würde mich freuen wenn du kurz darüber berichtest wie die Sache ausgegangen ist…

    Beste Grüße

  • Christian 31. Oktober 2014, 16:39

    Guten Tag,
    auch ich habe eine Frage.
    Ich wohne in Düsseldorf und war für ein Seminar beruflich in Frankfurt und während dieser Zeit wurde bei mir eingebrochen. Da ich nicht in der Stadt war hat die Polizei einen Schlüsseldienst angerufen und das nicht beschädigte Schloss ausgetauschen lassen. Die Polizei stellt mir jetzt die Kosten für das Schloss in Rechnung. Bin ich in diesem Fall verpflichtet die Kosten für den Schlüsseldienst zu tragen?
    Vielen Dank im Voraus und mit freundlichen Grüßen,
    Christian

  • Jens 6. Dezember 2014, 15:28

    Hallo, bei meiner Mutter mußte die Wohnungstür notgeöffnet werden. Anschließend wurde ein neues Schloß eingebaut. Nun lässt sich die Tür aber nicht öffnen! Schlüssel passt soweit, dreht sich auch im Schloß, nur zum öffnen geht es nicht. . .
    Sollte ein weiteres Schloß eingebaut werden müssen, wer trägt dann die Kosten dafür?

  • Christian Neumeier 4. Januar 2015, 12:01

    Kann mir jemand ein spezielles Sicherheitsschloss für eine Balkon Tür empfehlen? Und muss der Vermieter einen Teil dazu geben?

  • brühl 14. Januar 2015, 19:57

    Hallo, ich stand letzte Woche startklar für die Arbeit im flur und konnte meine Tür nicht mehr aufschließen. Am abend ging noch alles ganz normal..ich habe dann den Hausmeister gerufen der probierte mich von außen frei zu schließen, ohne Erfolg. Darauf hin habe ich dann meinen Vermieter kontaktiert der dann einen Schlüsseldienst schickte. Auch dieser hat nochmals versucht von aussen aufzuschließen, wobei dann der Schlüssel abbrach. Da das ein „riegelschloss“ ist war das natürlich eine schwierige Geschichte. Zum Glück wohne ich im EG somit ist dann der Herr vom Schlüsseldienst über das Küchenfenster in die Wohnung gekommen und hat alles abmontiert. Das sei schon ein sehr altes schloss und es wäre eindeutig Verschleiß. Nun teilte mir mein Vermieter mit das die Rechnung Mieter sache ist und damit kann und will ich mich ungern anfreunden. Wie sieht da die Rechtslage aus?

  • mona 24. Januar 2015, 11:56

    Jemand hat abends seine wohnung von innen verschlossen (2x). Als sie morgens ihre wohnung verlassen wollte ließ sich die türe nicht öffnen, weder von innen noch von außen. Weder vermieter nich hausmeister waren erreichbar. Hat sie in dieser situation das recht den schlüsseldienst zu rufen? ( der schlüssel lässt sich zu einem kleinen teil drehen, dsnn klemmt das schloss.) Zahlt der vermieter den schlüsseldienst?

  • Manfred Helders 12. Juni 2015, 12:36

    Guten Tag,

    welches Sicherheitssystem eignet sich am besten für ein großes Firmengebäude?

    Vielen Dank im Voraus.

  • Sami 17. Juni 2015, 22:27

    Wichtig ist dass, man sich im Voraus einen seriösen Schlüsseldienst heraus sucht. Wenn nämlich die Tür einmal zufällt ist schnelle Hilfe gefragt.

  • Nicole 1. Juli 2015, 21:23

    Hallo, ich hab auch mal ne Frage:
    Heute Abend habe ich mich ausgesperrt als ich im Treppenhaus nach schauen wollte wer geklingelt hat (die Sprechanlage funktioniert nicht richtig). Die Tür viel hinter mir ins Schloss und als ich vergeblich versuchte den Vermieter zu erreichen hab ich dann nach einer Stunde beschlossen den Schlüsseldienst zu rufen… ist es möglich, dass er die Kosten tragen muss (da er einen Schlüssel gehabt hätte) oder bin ich einfach selbst schuld und hab Pech gehabt, dass er nicht erreichbar war?
    Ich hoffe auf eine Antwort 🙂

  • Alexander 9. August 2015, 21:03

    Hallo, ich finde es sehr gut das ihr hier so konkret darüber informiert wer den Schlüsseldienst zahlen muss. Gerade der Punkt was man machen kann und muss wenn man niemanden bei den Notfallnummern erreichen kann. Das ist oft eine große Frage die die Leute gerne beantwortet haben möchten.

  • Wieslaw Grochowina 27. September 2015, 11:42

    Na ja , eigentlich sollten die Leute das früher ausmachen , sodas man später keine Probleme mit solchen Situationen hat!!!

  • Michael 2. Oktober 2015, 5:39

    Hallo! Wie stehts mit Briefkästen? Meiner wurde mit Superkleber verschlossen. Ich hätte es wohl schon reparieren lassen, wenn der Schlüssel nicht auch für Keller, Wohnung, Müllraum wäre. Vermute, dass so ein Schloss ziemlich teuer ist. Muss der Vermieter aufkommen?
    LG, Michael

  • A. Müller 14. November 2015, 10:44

    Hallo! Wie sieht es aus, wenn ein Türschloss in einem Miethaus mutwillig mit Sekundenkleber außer Kraft gesetzt wurde und sich der Verursacher nicht ermitteln lässt. Wer trägt die Kosten für den Schlüsseldienst?

  • Schloss-Expert Berlin 10. Dezember 2015, 0:08

    Ist denn keine Funktionskontrolle nach der Notöffnung durchgeführt worden? Rufen Sie den gleichen Schlüsseldienst an, er wird es richten.

  • Schloss-Expert Berlin 10. Dezember 2015, 0:11

    Solange die „Bösen“ nicht geschnappt sind, tragen Sie die Kosten für den Noteinsatz. Es ist aber ein klassischer Fall für die Hausratversicherung.

  • Schloss-Expert Berlin 10. Dezember 2015, 0:17

    Der Vermieter ist wahrscheinlich nicht vertraglich verpflichtet immer da zu sein? Leider bleiben Sie in dem Fall auf den Kosten sitzen, sorry!

  • Schloss-Expert Berlin 10. Dezember 2015, 0:19

    Anscheinend haben Sie eine Schließanlage in Ihrem Haus, d.h. ohne den Vermieter geht in diesem Fall nichts. Melden Sie ihm den Schaden und warten Sie auf die Rechnung!

  • Schloss-Expert Berlin 10. Dezember 2015, 0:22

    Solange der Bösewicht nicht gefasst worden ist, tragen Sie die Kosten, bzw. evtl. Ihre Hausratversicherung. Ich würde aber Ihnen empfehlen eine Anzeige gegen unbekannt bei der Polizei zu machen, für den Fall, dass der Typ mal erwischt werden sollte. Dann haben Sie den Zahler!

  • Sebastian Prohaska 17. Dezember 2015, 11:46

    Hallo,

    ein wirklich toller und gut lesbarer Artikel! Sehr hilfreich!

    Liebe Grüße,
    Sebastian

  • Thiele 7. Januar 2016, 15:07

    Gutes Thema. Ich betreibe einen Schlüsseldienst in Koblenz. Ihr leistet gute Arbeit.

  • Amir 7. Januar 2016, 15:11

    Ich verstehe zwar nicht viel von Schlüsseldiensten, finde aber die Themen hier echt interessant. Kann man von lernen. Weiter so.

  • Lara 7. Februar 2016, 12:13

    Ja das Problem hatte ich gestern auch: Kam von der UNI und wollte ins Studentenheim und kam mit meinen Schlüssel nicht wirklich rein! Musste aber dringend rein, weil ich einen Termin hatte. Zum Glück waren die Nachbar da gewesen. Was wäre denn, wenn keiner mit aufgemacht hätte, wer hätte dann den Schlüsseldienst bezahlen müssen?

    LG Lara

  • Katja 29. März 2016, 17:54

    Hallo ich möchte euch gerne meinen Fall erklären und hoffe dass ihr mir weiterhelfen könnt. Ich selbst bin Vermieterin. Als ich am Feiertag von der Arbeit heim kam, stand die Haustür offen und mein Mieter im Flur. In der Tür steckten 2 Schlüssel von innen und außen. Er wartete bereits auf den Schlüsseldienst und erklärte mir er hatte die abgeschlossene Tür von innen aufgeschlossen und den Schlüssel dann nicht mehr abziehen können. Als er nach mehreren Versuchen nicht weiter kam und der Schlüssel sich wohl verkeilte kam er auf die Idee einen zweiten Schlüssel entgegen zu schieben – was dann zur Folge hatte, dass garnichts mehr ging. Als der Schlüsseldienst dann da war (in meiner Anwesenheit) konnte er das Problem zum Glück lösen. Das Schloss ist in Ordnung und kann nach wie vor benutzt werden. Nun zur meiner Frage – wer muss nun für die Kosten des Schlüsseldienstes aufkommen – Mieter oder Vermiter (ich)?

  • Wieslaw Grochowina 20. Mai 2016, 11:07

    Das ist sicherlich ein guter Beitreg der vielen helfen wird , aber so einfach ist es auch wieder nicht weil es gibt verschiedene Situationen und Umstände unter dennen man sich mit solchen Problemen konfrontiert.

  • daniel 29. Juni 2016, 0:28

    Ich kann euch nur sagen, wenn Gefahr in Verzug ist könnt ihr die Feuerwehr rufen die machen euch die Türe kostenlos auf! Die haben das selbe Werkzeug wie Schlüsseldienste und sind gut geschult!
    Gefahr in Verzug bedeutet wenn der Herd an ist und die Türe zugefallen ist oder ein Kleinkind eingesperrt ist!

  • Christina 7. September 2016, 4:24

    Auch wir standen vor verschlossener Türe. Trotz zwei verschiedener Schlüssel hat sich das Tür nicht öffnen lassen. Wir haben zwar Vermieter als auch Hausmeister erreicht, doch diese meinten, mit einer Beauftragung eines Schlüsseldienstes hätten Sie nichts zu tun. Im Nachhinein hat sich herausgestellt, dass die Falle aufgrund eines Vorschadens geklemmt hat. Das Schloss wurde wohl einst repariert, allerdings hat sich durch die „unsachgemäße“ Reparatur Bohrstaub und Schmutz im Schloss verfangen und es so über die Jahre zerstört. Anstandslos hat der Vermieter in der Zwischenzeit das Schloss (vom gleichen Schlüsseldienst) austauschen lassen, wo sich der Verdacht eines defekten Schlosses bestätigt hat. Die Kosten der Notöffnung sollen allerdings im Rahmen der Kleinreparaturklausel zu unseren Lasten gehen. Aber was können wir dafür, dass der Schaden bereits bestand? Oder gibt es eine Versicherung die hierfür aufkommt? VIelen Dank für Ihr ehrliches Feedback!

  • Manfred Meisel 3. Oktober 2016, 0:56

    Meine Frau und ihre hatten am letzten Freitag das Problem. Wir verließen unsere Wohnung, haben abgeschlossen und beim herausziehen des Schlüssels kam uns das halbe schloss entgegen. Ich habe daraufhin beim hausmeisternotdienst angerufen und die Sache geschildert. Der hat gemeint das wäre nicht sein Problem, das müssten wir als Mieter selbst regeln. Daraufhin haben wir dann beim schlüsseldienst angerufen die nach über einer Stunde erst kamen. Bevor sie angefangen haben wollten diese fast 300 Euro haben. 189 Euro anfahrt 65 Euro schloss aufmachen 40 Euro pro Stunde und 35 Euro wocheneszuschlag. Und das in bar oder Kreditkarte. Da weder meine Frau noch Ich Bargeld hatten sind die Herrschaften abgezogen. Erst durch de Hilfe eines Freundes hatten wir wieder Zugang. Das schloss haben wir dann selbst ausgetauscht. Die Hausverwaltung war an diesem Tag auch nicht mehr erreichbar. Der schlüsseldienst warb im Internet mit 12 Euro. Wir sind auch der Meinung das dieser schlüsseldienst doppelt kassieren wollte, denn solche Preise zu verlangen ist eine Frechheit. Wir standen 2 Stunden vor der Tür und dadurch habe ich mir auch eine nierenbeckenentzündung zugezogen. Kann ich den Hausmeisterdiens dafür auf Schmerzensgeld verklagen ?

  • Nadja L. 12. Januar 2017, 22:10

    Hallo,

    Ich wohne zur Miete in einem Einfamilienhaus, ein sehr altes Fachwerkhaus. Die Haustür hat kein Not- und Gefahrenschloss, ist sehr alt und verzogen. Vor ein paar Tagen vergaß ich den Schlüssel von Innen abzuziehen. Als ich nach hause kam, mit dem Schlüssel meines Mannes, stellte ich fest dass der Schüssel nicht ins Schloss passt. Von Innen steckte der andere Schlüssel. Nur der Schlüsseldienst konnte helfen.

    Wer muss bei so alten Schlössern ohne Not- und Gefahrenfunktion für die Schlüsseldienstkosten aufkommen?

    Vielen Dank in Voraus.

    Nadja

  • Claudia 18. Januar 2017, 12:53

    Hallo,bitte um eine Antwort,falls mir jemand helfen kann:

    Beim Öffnen des Briefkastens ist der Schlüssel zur Hälfte abgebrochen.Einen zweiten Schlüssel hatte ich vom Eigentümer nie erhalten,den gibt es auch nicht laut dem Vermieter.Jetzt habe ich das Schloss wechseln lassen.
    Jedoch möchte der Vermieter nicht zahlen.

    Wer hat recht von uns beiden? DANKE!

  • Tobias Wimmer 26. Januar 2017, 11:55

    Vor kurzer Zeit war ich Samstag Abend bei einer Bekannten zu Besuch.
    Nachdem ich die Badezimmertür, die wie sich später herausstellte, über 20 Jahre alt war, nach dem Verlassen des Badezimmers schließen wollte, brach ein Mechanismus im Schloss und die Tür ließ sich von außen nicht mehr öffnen.
    Es war schwierig, die Tür zu schließen, da ich mehrmals ziehen musste, damit das Schloss einrastete. Übermäßige Kraft habe ich jedoch nicht verwendet.
    Da die Mieterin das einzige Bad in der Wohnung auch nachts benutzen musste, verständigte sie sofort selbst den Schlüsseldienst.
    Ihr Vermieter war zu dieser Zeit auf der Intensivstation im Krankenhaus, weshalb sie ihn nicht verständigen hätte können.
    Sie rief logischerweise Samstag Nacht auch keinen Hausmeister hinzu.
    In der Hoffnung, meine Haftpflichtversicherung würde für den Schaden aufkommen, beglich ich die Rechnung von über 500 Euro des Schlüsseldienstes, der zu allem Übel auch noch Materialkosten in Höhe von 160 Euro für das Badezimmerschloss verlangte, wovon ich im Nachhinein nun erst weiß, das dies ein unverhältnismäßig hoher Preis war.
    Nun erkannte meine Versicherung aber Verschleiß an der Tür und ich bleibe erstmal auf den Kosten sitzen.
    Kann ich die gesamten Kosten für die Öffnung der Badezimmertür vom Vermieter meiner Bekannten einfordern?

  • Taliena 28. März 2017, 15:58

    Hallo,

    ich wohne in einer Mietwohnung. Wir haben für diese Wohnung 3 Schlüssel.
    Letztens ist mir einer der Schlüssel verbogen (nicht abgebrochen).
    Daraufhin habe ich mir die anderen beiden Schlüssel genauer angesehen. Die haben an gleicher Stelle wie eine Art Haarriss.
    Muss der Vermieter für den Schlüsselersatz aufkommen oder fällt das unter den Bereich Kleinreparaturen?
    Wir haben die Schlüssel stets pfleglich behandelt zudem weist der Haarriss an allen Schlüsseln doch auf einen Produktionsfehler oder ähnliches hin.
    Wer muss nun zahlen?
    Eventuell sogar die Hausrat?

    Vielen Dank im Vorraus.

  • Laniewski,L 9. Januar 2018, 5:05

    Hallo,
    Ich habe ein großes Problem und zwar am 5.1.18 Freitag nachmittag konnte Ich die Türe zur meiner Mietswohnung nicht mehr öffnen da der Schlüssel drehte sich ganz rund.Ich stand da auf denTreppenhaus und überlegte was ich machen soll,entweder zur Polizei gehen und um Rat bieten oder gleich den Schlüsselnotdienst anzurufen.Schliesslich habe Ich mich für den SN-Dienst entschieden und jetzt habe Ich eine Rechnung die Ich nicht alleine bezahlen kann.
    Meine Frage ist wer übernimmt die Kosten, Ich als Mieter oder der Vermieter.
    Ich würde mich freuen eine Antwort von Ihnen zu bekommen.